"Killerspiele"-Berichte --- Gegendarstellung

Backfire

Backfire

Forenprofi
Mitglied seit
6 August 2006
Reaktions-Punkte
0
Alter
37
Ort
Oberhausen
Finde das Video gut gelungen... so ist das nunmal in Deutschland... was einem nicht passt am besten sofort verbieten
 
Esphareph

Esphareph

Forenprofi
Mitglied seit
14 Oktober 2005
Reaktions-Punkte
0
super gemacht.....v.a. schön belegt
 
T

thyrm

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2005
Reaktions-Punkte
0
grundweg, das video zeigt sehr gut, die teilweise schlechte recherche. empoertheit ist dementsprechend auch richtig. jeder buerger hat ein recht auf wahrheit.

aber dennoch ist es und wird es auch ein beitrag von nem cs kiddy bleiben. wer die schlechte recherche damit begruendet, das der amoklauf von erfurt von dem "killerspiel" counter stricke source basiert, aber das spiel erst jahre spaeter auf dem markt kommt. also bitte, es ist das selbe game mit anderen features. das politiker das game world of warcraft und call of duty (ka ob es das wirklich ist) verwechselt ist in ordnung. es sind leihen. vorallem ist es daemlich, undzwar mehr als daemlich, dies als kritikpunkt zu nehmen, wenn dieser politiker dieses spiel verteidigt.
das ist die daemlichste argumentation die ich je gehoert habe.

oder das betimmte spielmodi wie ctf nicht in cs auftauchen ... in seinem vortrag habe ich nie ctf in verbindung mit cs gefunden. er hat es da rein gedichtet. also hier schneidet er sich wieder ins eigene fleisch.

und das man bei ctf die flagge zu der eigenen flagge bringen muss, wie matthias dittmeyer, ist demnach auch falsch rechechiert. nehme man das beispiel tfc (team fortress classic) muss man sie zu einem bestimmten punkt bringen. so und jetzt sollten spaetesten jeden das problem der information weitergabe sehen.
als leihe kann man nicht alles rechechieren oder alles in einen beitrag bringen. 1. weil der beitrag zu lang waere. 2. es leihen auch nie so exakt wissen wollen ob man jetzt bei tfc die feindliche flagge zu der eigenen bringen muss oder nicht. 3. es dient absolut nicht zu informationsweitergabe.

ich weiß das der macher von diesem video die recherche kritisieren will, aber in ein und demselben beitrag will er cs und ander killerspiele verteidigen und das haut nicht hin, wie man am obigen beispiel sehen kann.

aussagen das es schoen gemacht ist kann ich nicht teilen, genauso das es gut belegt wurde. der schnitt ist eine katastrophe und der lispelnde sprecher ging mir seit der 1. sekunde aufm sack. wenn ich schon das ziel habe, dass oeffentlich rechtliche fernsehen anzugreifen um damit hohe wellen zu schlagen, sollte ich es auch richtig aufziehen.

und mein fazit ist: der sinn und zweck von solchen spielen wie, cs, tfc, doom etc ist das toeten. wenn ich spielspaß mit freunden haben moechte, dann kann ich auch monopoly spielen. wenn ich taktische ansaetze haben moechte, kann ich risiko spielen. will ich menschen toeten, gehe ich zur armee oder die jenigen die einen total degenerierten koerper haben spielen computer.

so nun zerreißt euch
 
Mario

Mario

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 März 2005
Reaktions-Punkte
1
Alter
36
Muhaha, dass man schlecht recherchierte Artikel vorgesetzt bekommt, damit muss man mittlerweile ja überall rechnen, das Problem ist nur, dass man bei den öffentlich-rechtlichen Programmen gezwungen wird für so einen Müll auch noch zu bezahlen. Dass dort soviel Schund und Verwechslungen auf einmal gesendet werden hätte ich nicht gedacht.

will ich menschen toeten, gehe ich zur armee oder die jenigen die einen total degenerierten koerper haben spielen computer.

Naja ganz so krass sieht das wohl nicht jeder, ich denke mal Sprüche wie dieser werden als erstes von Politikern herausgekramt, wenn sie ein "Verbot" einführen wollen.

Es gibt doch genug Leute, die solche Spiele spielen und dabei völlig normal bleiben, viele Amokläufer ware doch Außenseiter oder wurden gemobbt etc., hier sollte die Politik sich mal lieber damit beschäftigen, solchen Problemen auf den Grund zu gehen (wobei jemand aus dem Betriebsrat einer großen Firma ja mal meinte, dass ein Großteil der Leute die gemobbt werden, es selber Schuld sind :D).

Ich sehe Spiele einfach als nen besseren Film und wenn ich davon wirklich mitgerissen werden will, muss es packend und realistisch sein. Habe mir am Samstag bei Patrick mal Resident Evil 4 angeguckt, dort fand ich die Gewalt total übertrieben und eher realitätsverfremdend, aber jeder sollte selber entscheiden, welche Spiele er mag. Die können von mir aus auch gerne alle Ego-Shooter etc. ab 18 freigeben, wo ist das Problem?
 
T

thyrm

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2005
Reaktions-Punkte
0
ego schooter ab 18. damit brichst du alles ueber einen zaun. ansatz finde ich auch inordnung. wo das toeten das ziel oder auch nur mittel zum zweck in einem spiel ist, sollte es keine alters einstufung geben. das finde ich in ordnung.

nur wie willst du den versoffenen und drogenkonsumieren jugendlichen erklaeren das sie kein c-strike mehr spielen duerfen ? denen sind werte und normen doch voellig realitaetsfremd.
dann hast du wieder den reiz des verbotenen, wonach jeder laechzt.

aus diesem grund ist dieser ansatz auch zu ueberdenken.

und mario, du weißt ja das ich frueher auch verdammt viel computer gespielt habe, darunter auch ein ego shooter (tfc) und das mein koerper verkrueppelt aber nicht degeneriert ist.
 
T

thyrm

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2005
Reaktions-Punkte
0
um das alte thema wieder aufzugreifen

hier die gegendarstellung von der redaktion frontal21

http://www.zdf.de/ZDFde/download/0,6753,7001626,00.pdf

nehmt euch die zeit und lest es euch, da wird deutlich was fuer muell dittmeyer da abgibt. man muss aber auch dazu sagen, das zdf da jetzt ueberdurchschnittlich gut recherchiert hat um die vorwuerfe zunichte machen zu koennen.

bin aber immernoch der meinung das schnelle produktion vs. objektive recherche die schnelle produktion bei den meisten sendungen im vordergrund steht.
 
J

janus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2005
Reaktions-Punkte
0
Alter
46
Nicht das ich mich jetzt auch noch groß in diese Fruchtlose Disskusion einbringen will, doch mal ehrlich:

Einigen wir uns doch einfach darauf, das es geistig Verwirrte gibt, die Leute einfach töten wollen, weil "Ihnen ihre Nase nicht paßt" und das sie durchaus die Art des Tötens am Computer trainiren können.

Aber zu glauben, das Killerspiele alleine dafür verantwortlich sind ist Schwachsinn. Dazu sind eine unheimliche Vielzahl von Faktoren wichtig, die vom sozialen Umfeld bis zur persönlichen Neigung und der Erreichbarbeit der nötigen Waffen reichen.

Können wir das nun abhacken?
 

Über uns

Das Tabletop Forum ist deine große deutschsprachige Community, bei der sich alles um das Tabletop-Hobby dreht. Gelegenheitsspieler und Ethusiasten können sich hier gleichermaßen über alle Aspekte des Tabletop-Hobbys austauschen.
Oben