Dunkelstadt

B

broncolaine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2009
Reaktions-Punkte
0
Ort
Cuxhaven
D

Drakkan Vael

Cosmophobia-Mitglied
Mitarbeiter
Mitglied seit
24 März 2009
Reaktions-Punkte
0
Ich kann mit beidem dienen.
Dwarvenforge ist flexibler, aber man braucht mindestens drei Sätze, um vernünftig damit arbeiten zu können. Es ist stabiler und bereits vollständig bemalt.

Dunkelstadt ist billiger, leichter umzubauen und durch die Modulgröße etwas statischer. Dafür passen sämtliche Einrichtungsgegenstände von Thomarillon perfekt hinein. Aber man muss es selbst noch fertig bemalen.

Ich würde definitiv aber Dunkelstadt bevorzugen. Bekommt man leichter und Preis und Umbaumöglichkeiten sind unschlagbar.

Wenn Du die für Mortheim verwenden willst, würde ich sagen, höchsten für Keller oder unterirdische Labyrinthe. Für Gebäude eignet sich keines der beiden Sets wirklich gut, weil Du nur ein Etage gut damit bauen kannst, aber nicht mehr. Für Keller: könnte gehen, erfordert aber ein paar gründliche Überlegungen.

Gruß

Carsten
 
B

broncolaine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2009
Reaktions-Punkte
0
Ort
Cuxhaven
Danke und ja, es ist für die "Untergeschosse" gedacht!

Meine primäre Überlegung war die ein Platte zu bauen, wo die "Keller / höhlensystemeeingänge" auf der Oberfläche deutlich zu sehen sind und auf einem zweiten Spieletisch die das Entsprechende Untergeschoß modular aufgebaut werden kann.

Ich find halt das System wo man die Teile der Platte zu munterirdischen spielen abnehmen muß nicht so toll.
 

Über uns

Das Tabletop Forum ist deine große deutschsprachige Community, bei der sich alles um das Tabletop-Hobby dreht. Gelegenheitsspieler und Ethusiasten können sich hier gleichermaßen über alle Aspekte des Tabletop-Hobbys austauschen.
Oben